26.09.2016
Schweinskopf al dente
Filmzettel – Nummer 1168
Regie: Ed Herzog; Kamera: Philipp Sichler; Musik: Martin Probst; Darsteller: Sebastian Bezzel (Franz Eberhofer), Simon Schwarz (Rudi Birkenberger), Lisa Maria Potthoff (Susi), Eisi Gulp (Papa Eberhofer), Sigi Zimmerschied (Dienststellenleiter Moratschek) , Enzi Fuchs (Oma Eberhofer) ; Länge: 96 min; Spielfilm; Deutschland 2016

Inhalt

Provinzpolizist Franz Eberhofer hat Liebeskummer, denn seine Freundin Susi ist an den Gardasee zu einem Italiener abgehauen. Während Franz' Vater und die rüstige Oma einen Familientrip in den Süden planen um das Madel zurückzuholen, plagen den Franz noch ganz andere Sorgen. Nachdem sein Chef Moratschek einen abgetrennten Schweinskopf in seinem Bett vorgefunden hat, zieht er in Panik zu den Eberhofers. Denn es steckt wahrscheinlich Dr.Küstner dahinter, ein psychopatischer Mörder, den der Moratschek einst hinter Gitter gebracht hat und der aus dem Zuchthaus abgehauen ist. Nun muss Franz an zwei Stellen dafür sorgen, dass er sein Leben wieder auf die bajuwarische Reihe kriegt.

Kommentar

Auch in dieser dritten Verfilmung eines Rita Falk - Krimis geht es wieder um Zustände in Niederkaltenkirchen, gelegen in der tiefsten bayerischen Provinz. Das Ensemble der Filmemacher und Schauspieler ist trefflich eingespielt, ergänzt um den niederbayerischen Regisseur und Autor Stefan Betz, der dieser Kriminalposse einen kräftigen Schuss fast schon "österreichischer" Absurdität mitgegeben hat, die an Filme mit Josef Hader erinnert. Und für alle, die sich bei derlei Stimmungsfilmen köstlich zu amüsieren wissen: Ed Herzog hat bereits den vierten Eberhofer-Krimi namens "Griesnockerlaffäre" abgedreht.