06.06.2016
Schrotten !
Filmzettel – Nummer 1152
Regie: Max Zähle; Kamera: Carl Burandt von Kameke; Darsteller: Lucas Gregorovicz (Mirko Talhammer), Frederick Lau (Letscho Talhammer), Anna Bederke (Luzi), Jan-Gregor Kremp (Wolfgang Kercher), Lars Rudolph (Träumchen), Rainer Bock (Seifert), Alexander Scheer (Rambo Weiler); Länge: 102 min; Spielfilm; Deutschland 2015

Inhalt

Mirko Talhammer ist fassungslos, als zwei sonderbare Typen in seinem Hamburger Versicherungsbüro auftauchen und ihn unsanft daran erinnern, wo er eigentlich herkommt: von einem Schrottplatz in der Provinz. Diese Welt hatte Mirko eigentlich hinter sich gelassen, doch sein Vater macht ihm noch im Tod einen Strich durch die Rechnung und vererbt ihm den maroden Betrieb, zusammen mit seinem Bruder Letscho. Der ist immer noch wütend auf ihn, weil er die Familie damals im Stich gelassen hat. Schnell wird beiden aber klar, dass sie nur gemeinsam den letzten riskanten Plan ihres Vaters verwirklichen können. Und dann würde es für den Talhammer-Clan wieder eine Zukunft geben.

Kommentar

Max Zähle ist ein junger Regisseur aus Celle, wo auch die Handlung des Films spielt. Bereits sein Abschlussfilm an der Filmakademie wurde prämiert, "Schrotten !" bekam den Publikumspreis beim Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken. Und das nicht unverdient. Denn der Film glänzt durch zahlreiche Anspielungen innerhalb und außerhalb des Genres. So sind z.B. Erzählmuster des Westernfilms eingeflochten: Cowboy und Sheriff, Rinderbaron und Banditen, Eisenbahnraub und Brüderzwist, Schlägereien und ein finaler Show-Down. Auch biblische Motive wie der Kampf zwischen David und Goliath oder die Rückkehr des verlorenen Sohnes werden aufgegriffen. Dass im Nachspann eigens die Verantwortlichen für "Schweißarbeiten" und "Gleisbau" genannt werden, vermittelt eine Ahnung von den enormen logistischen Anstrengungen der Produktion. Und mit Lukas Gregorowicz und Frederik Lau als zerstrittenes Brüderpaar an der Spitze hat der Regisseur ein erstklassiges Ensemble zusammengestellt, dem man die Lust am Spielen anmerkt.