09.05.2016
Grüße aus Fukushima
Filmzettel – Nummer 1148
Regie: Doris Dörrie; Kamera: Hanno Lentz; Musik: Ulrike Haage; Darsteller: Rosalie Thomass (Marie), Kori Momoi (Satomi), Aya Irizuki (Toshiko), Nami Kamata (Nami), Moshe Cohen (Moshe); Länge: 102 min; Spielfilm; Deutschland 2016

Inhalt

Für die Organisation Clowns4Help reist Marie nach Japan in die Präfektur Fukushima, wo sie den Opfern der Atomkatastrophe von 2011 helfen will. Die etwas grobschlächtige und oftmals motzende junge Frau flieht vor ihrem misslungenen Leben in Deutschland und soll vor Ort zusammen mit dem Clown Moshe ein wenig Freude in den Alltag der Überlebenden bringen, die auch nach Jahren immer noch in Notunterkünften leben. Für ihren neuen Job ist Marie allerdings überhaupt nicht geeignet, was sie sich bald eingestehen muss. Statt jedoch ein weiteres Mal in ihrem Leben einfach davonzulaufen, bleibt sie ausgerechnet bei der störrischen, alten Satomi, der letzten Geisha von Fukushima. Die will auf eigene Faust in ihr altes Haus zurück, obwohl es in der Sperrzone liegt. Und so müssen beide Frauen lernen, wie sie ihre Vergangenheit abschütteln können.

Kommentar

Nachdem sie bereits zwei Spielfilme im Reich der aufgehenden Sonne realisiert hat, nämlich "Erleuchtung garantiert" und "Kirschblüten-Hanami", folgt nun der dritte Film der japanaffinen Regisseurin über dieses Land, welches sie offenbar als idealen Schauplatz für filmische Sinnsuche empfindet. Fragen nach politischen Hintergründen bleiben in diesem kammerspielartigen Drama trotz es brisanten Themas außen vor. Die Regie konzentriert sich ganz auf die Interaktionen des Frauenduos Marie-Satomi, dessen Annäherung in subtilen szenischen Miniaturengeschildert wird. Gerade weil ihre Mentalitäten und Temperamente so konträr sind, fällt es ihnen leichter, über den eigenen Schatten zu springen und sich aus dem jeweiligen Erinnerungssumpf zu befreien. Dabei sind beide Hauptdarstellerinnen in der Lage, feinste Nuancen von Abstoßung und Anziehung sichtbar zu machen, ohne ins Pathetische abzugleiten.